07.03.2013 – Heute war ich mit dem Dutchman beim Thomas-Konverter am Phönix-See. Das erste Roheisen wurde in Hörde, wenige Meter von dieser Stelle entfernt, in Puddelöfen zu Rohstahl veredelt. Kräftige Puddler rührten mit einer Eisenstange von Hand das flüssige Roheisen, um unerwünschte Schadstoffe abzusondern.Ab 1846 erfolgte in Hörde die Veredelung in Bessemer-Konvertern, die wegen ihrer Form –Birnen- genannt wurden. Bei diesem Verfahren wurde Luft durch die Bodensteine der Birne geblasen. Braunroter Rauch verfärbte dabei den Himmel über Hörde. Beim Bessemer-Verfahren konnte ausschließlich aus hochwertigen und teuren Import-Erzen erzeugtes Roheisen verarbeitet werden. Dem Engländer Sidney Gilchrist Thomas gelang es 1877, durch besondere Ausmauerung der Thomasbirne und durch den Zusatz von Kalk, den unerwünschten Phosphor abzuscheiden. Dises Verfahren erlaubte den Einsatz preiswerter einheimischer Erze. Die Phosphorhaltige Schlacke wurde zu –Thomasmehl- zermahlen und als Düngemittel in der Landwirtschaft eingesetzt. Am 22. September 1879 wurde in Hörde, zeitgleich mit Duisburg-Meiderich, die erste Thomasschmelze in Deutschland erblasen. Diese Thomasbirne ist die letzte, die 1954 in der Hörder Kesselschmiede gebaut wurde. Sie war bis zur Schließung des Thomasstahlwerks im Jahre 1964 im Einsatz. Dem Verein zur Förderung der Heimatpflege e.V. Hörde wurde die Thomasbirne von der ThyssenKrupp Stahl AG kostenlos überlassen. Der Verein hatte die Kosten für Transport und Aufstellung zu tragen. Die Birne wiegt 68 Tonnen und sie ist etwa 7Meter hoch. Sie wurde am 25. Mai 2002 der Öffentlichkeit als Industriedenkmal übergeben.

5 Phönix-See 6 Phönix-See

%d Bloggern gefällt das: