Geopet Academy

Geopet Academy

Mit Vierbeinern auf Cache-Suche

Die Geopet Academy war zwar nur ein April-Scherz von Groundspeak, dennoch sind viele Cacher mit ihren Vierbeinigen Freunden unterwegs. Was habt Ihr für Erfahrungen? Wer ist zuerst am Cache, Hund oder Herrchen und Frauchen? Habt Ihr eine besondere Ausbildungsmethode für Cache-Hunde oder Cache-Katzen? Ich habe früher mit Lissi mit Filmdosen trainiert – sehr erfolgreich. Allerdings sterben diese Cache-Container langsam aus, da muss ich mir wohl was anderes einfallen lassen!

Ich freue mich auf Geiopet-Kommentare!

Meine Pilgerreise zum MEGA Switzerland – Meeting Friends

Meine Pilgerreise zum MEGA Switzerland – Meeting Friends

Als ich vor gut einem Jahr von dem MEGA Event in Frauenfeld erfahren habe, hätte ich nicht im Traum dran gedacht das ich so eine tolle Reise zu diesem Event erleben würde.

Anfang 2014 las ich bei Facebook das eine „Pilgerreise“ zum Event verlost wird. 10 Cacher sollten die Woche vor dem Mega von Kloten (in der Nähe von Zürich) nach Frauenfeld zum Mega Gelände wandern. Incl. abenteuerlustige Übernachtungen auf Heuböden und Co., organisiert von den Veranstaltern des Events. Ich war sofort Feuer und Flamme und schickte eine Bewerbung hab. Einige Wochen später bekam ich tatsächlich die Zusage „Herzlichen Glückwunsch – du bist ein Pilger!“ :-).
Da mein Wohnort sich mittlerweile weiter südlich verschoben hat, war die Anreise auch kein Problem, fahren doch mehrmals täglich Fernreisebusse von München nach Zürich.

Nach einem sonnigen Tag in Zürich traf ich meine 9 Mitwanderer morgens in Kloten am Bahnhof. Auch das Orga-Team lernte ich hier kennen und schon konnten wir unser Abenteuer „Pilgerreise“ beginnen.

Jede Etappe startete mit einem persönlichen Pilger Cache incl. FTF (bis auf einmal aufgrund eines verfrühten Publishes 😉 [by the way: wusstet ihr das in der Schweiz pro Woche nur ein Reviewer für alle Caches zuständig ist und der Reviewerdienst quasi jede Woche wechselt? :-)]).
Die Etappenziele standen fest, die restliche Routenplanung lag an uns und so wurden aus den eigentlich geplanten 80 KM ca. 140 KM – dort lagen einfach zu viele Dosen die alle mitgenommen werden mussten :-).
Auf den rund 30 KM pro Tag konnten wir viele interessante Caches loggen: viele Tradis, einige Mysterys, Multis und Earthcaches. Auch einige Lost Places konnten wir besuchen. Da wir oft nah an der Grenze wanderten, gab es viele Bunker und alte Soldatenschlafplätze zu entdecken.

Am berühmten Rheinfall ist dieses Foto mit allen Pilgern entstanden:
bild1-pilgerrheinf

Der Rheinfall war schon sehr imposant:

bild2-rheinf

Die Pilger beim lösen eines Multis:

bild3-pilgermulti

Das Orga-Team des Megas war so nett und transportierte unser Gepäck jeden Tag zur nächsten Unterkunft und versorgte uns morgens und Abends mit einem leckeren Essen. So konnten wir die wunderschöne Landschaft der Schweiz mit Tagesgepäck genießen. Auch die Alpen konnten wir öfters bewundern.

bild4-fruehstuck bild5-landschaft

Die Wandertruppe hätte nicht besser ausgewählt werden können. Wir verstanden uns sofort von Anfang an – sieht man von den leichten sprachlichen Verständigungsprobleme einmal ab ;-). Waren wir doch eine bunt gemischte Gruppe aus Deutschland, Schweiz und Österreich mit doch recht unterschiedlichen Dialekten. So konnte ich aber  mein Wissen über die Schweiz noch besser ausbauen.

bild6-pilgerfuss

Die Unterkünfte waren für uns Tag für Tag eine Überraschung. So waren mit dabei: ein Heuboden ohne Heu (und mit nur 3 ½ Wänden ;-)), ein ehemaliger Hühnerstall, ein Dachboden neben der früh einsetzenden Melkmaschine und ein ehemaliges Kühlhaus:

bild7-schlaf

Die Unterkünfte wurden uns von netten Schweizern Bauern zur Verfügung gestellt incl. Waschmöglichkeit. Zweimal war sogar eine Dusche dabei ;-).

Die Abende verbrachten wir immer in geselliger Runde. Einmal wurden wir in eine Pizzeria eingeladen und an einem weiteren Abend gab es sogar ein eigens für uns organisiertes Grillevent
„Meet the pilgrem“ (GC513PC). Die Gelegenheit nutzten einige Cacher um uns schon mal vor dem MEGA persönlich kennen zu lernen.

Der krönende Abschluss der unvergesslichen Wanderwoche (auf der sogar das Wetter meistens mitgespielt hat :-)) war dann das MEGA Switzerland – Meeting Friends [das Motto hätte nicht besser passen können, planen wir Pilger doch schon die nächste Wanderung zum nächsten Mega ;)].
Als wir Freitag auf dem Gelände des Mega eintrafen wurden wir feierlich begrüßt und durften Abends sogar mit Signal the Frog auf der Bühne auftreten 🙂 – dort wurden wir dann nochmal richtig gefeiert :-). Außerdem wären da noch lustige Spiele wie Bob anschieben, drei Powertrails, diverse Nachtcaches, Letterboxes, Mysterys usw. extra fürs Mega, natürlich das fantastische Dosenfischer Konzert, die Schweizer Coin Prominenz die mich mit neuen Schätzen versorgt hat und einfach rund 2800 gut gelaunte Cacher!

bild8- Mega Switzerland 551

Als Fazit kann ich nur sagen dass ich es immer noch nicht glauben kann was sich das Orga Team des Megas dort alles für uns ausgedacht und auf sich genommen hat um uns eine unvergessliche Woche zu verschaffen. An dieser Stelle noch mal ein ganz großes DANKESCHÖN oder wie die Schweizer sagen: MERCI! Auch an meine Mitpilger, die ich hoffentlich bald wieder sehe :-).

Und wer jetzt noch mehr wissen möchte kann unseren Wanderblog besuchen:
http://mega-pilgern.blogspot.ch/

oder die offizielle Website des Mega Switzerland:
http://www.megaswitzerland.ch/de/Pilgerreise.php

Viele Grüße, eure blaue Hexe 🙂

bild9-P1060782

Wandern mit dem Team von Hike & Seek – ein Unterwegs-Podcast

Wandern mit dem Team von Hike & Seek – ein Unterwegs-Podcast

Ich war mit dem Team von Hike & Seek unterwegs. Zusammen haben wir die Wewelsburger Weggefährten und einige Döschen in Wewelsburg abgewandert. Unterhalten haben wir uns dabei auch. Und da Geo_BeTa & Matzenthias ja Podcaster sind, ist das Aufnahmegerät ebenfalls mitgelaufen. 

Über was wir geredet haben, könnt Ihr Euch am besten im Podcastpfad anhören. Unter anderem hatten wir zwei Hunde, zwei Garmin-Geräte und einige andere Themen im Marschgepäck.

Podcastpfad

Die HQ Runde in Vechta aus Sicht eines 10-Jährigen

Scheiße, wieder um 6:00 Uhr aufstehen. Aber was ist den schon dabei. Es war für mich auch Alltag, wenn ich zur Schule müsste. Also raus aus den Federn und los zum Treffpunkt, wo Papa und ich schon den ersten Cache erledigten. Kurz danach wurden wir dann abgeholt. Wir waren 10 Personen, und ich war das einzige Kind. Mit drei Autos ging es los. Kurz vor Vechta haben wir ein wenig Pause gemacht und dann ging es auch schon weiter. Bei dem ersten Cache wussten wir schon nicht, welches Rätsel sich dahinter verbarg. Doch dann hatten wir es geschafft. Schöne große Dose. Da haben wir gleich einen TB mitgenommen. Dann ging es weiter zu Dose zwei, die allerdings nicht mehr in Ordnung war, und deshalb kein richtiger HQ. Aber der nächste war wieder HQ. Während Teil 1 den Hinweis entschlüsselte, war Teil 2 schon dabei die nächste Station zu erledigen. “Musst du müssen?“ Hier hat sich der Hinweis alle Ehre gemacht. Sehr schön gemacht. Der nächste Cache gehörte zwar nicht zu de HQ Runde, war aber auch eine schöne Idee. Ich als Kleinster habe hier nur zugeschaut. Der nächste Cache war für mich zum fliegen schön. Auch der nächste war ein Cache für mich und sehr schön gemacht. Den Dorfplatz Märschendorf auch noch schnell erledigt und weiter. Der HQ Artus hat nicht mehr so richtig funktioniert. Aber 20 Augen finden den Cache auch so. Beim nächsten Cache an der Autobahn hat Papa todesmutig zugegriffen und dann hatte er die Dose in der Hand. Danach haben wir ein noch bisschen Party gemacht. Dann haben wir  Pause gemacht und dann noch die Letterbox. Beim nächsten Cache wollte ich lieber nicht zugreifen. Bevor wir den Busstopp erledigt haben, hatten wir noch einen komischen Pilz im Blick. Das Cachoseum: eine sehr schöne Idee und sehr sehr groß. Sowas habe ich noch nie mit meinen Kinderaugen zu Gesicht bekommen. Die hohle Taube war wirklich ein bisschen hohl in der Birne, weil sie nicht weggeflogen ist als sich jemand aus unserer Gruppe genähert hat (Owner, bitte nicht falsch verstehen, der Cache war gut). Die Dosenfischer: Hier hätte ich bei der ersten Stadtion Probleme gehabt. Aber warum hat man nicht Profis unter seinem Team.

HQ Undicht: Hier sind Angler klar im Vorteil. Bei der Flaschenpost hatte  wir wohl einen zu starken Magneten dabei. Die Flasche ist uns dabei leider zu Bruch gegangen. Aber dafür konnten wir den Cache schnell logen.  HQ – The Key Is The Key : das war der letzte auf unserer Runde.  Leider.  Aber Papa und ich hatten immer noch nicht genug. Auf der Rückreise haben wir uns noch den  „A33 Hövelsenne Ost“ Cache gegönnt. Dann war aber auch wirklich Schluss.

Naturverträgliche Power-Runde? – Ja es geht!

Naturverträgliche Power-Runde? – Ja es geht!

Viele Geocaches in einem Waldstück. Und das ganze auch noch naturverträglich? Ja das geht! Diese Erfahrung durfte ich gestern bei der „WaWaRu“ von Die Waldohreulen zwischen Sennestadt und Lipperreihe machen. Dort haben die Owner eine feine Wanderrunde mit knapp 10 Kilometern Länge mit derzeit 23 Dosen bestückt.

Obwohl alle Caches der Runde schon über 600 Funde haben, waren kaum „Spuren der Verwüstung“ rund um die Verstecke zu sehen. Hier kann man sich tatsächlich etwas abschauen, wenn es um das Verstecken von Dosen im Wald geht:

  • alle Caches sind nah an Weg versteckt
  • alle Caches sind an „unsensiblen“ Orten versteckt, an den man nichts beschädigen kann
  • alle Caches haben einen eindeutigen Hint, der die Suche vor Ort erleichtert
  • im Listig ist eindeutig beschrieben, was zu suchen ist (PET-Ling, Döschen, Nano)
  • die Caches sind als Premium-Member-Caches gelistet

 

Wawaru_Lissi

Und wie man sieht, hatte auch der Cache-Hund Lissi Spaß auf der Runde!

Souvenirs, Souvenirs …

Souvenirs, Souvenirs …

Souvenir

Gestern war der “Geocaching Get Outdoors Day” Dabei gab es für einen Fund am gestrigen Tag ein Andenken aus dem Groundspeak Headquarter. Ich gestehe: „Ja ich war auch los!“ Jawohl. Einfach so. Ohne wenn und aber! Jetzt frage ich mich: Wer eigentlich noch?

Jetzt freue ich mich auf Eure Bekenntnisse, Geschichten und Erfahrungen, die mit Eurem Souvenir-Fund zu tun haben, gern auch mit Link zum Foto, das Ihr hochgeladen habt. Ach ja, wer macht nächsten Monat mit bei der Souvenir-Jagd?