„Und, was hast Du dieses Jahr so vor?“, wurde ich in der vergangenen Woche beim Neujahrs-Empfang der Paderborner Geocaching-Community gefragt. Hm, lasst mich mal kurz überlegen. Schnell gesagt: Mehr Familie, mehr tauchen, beim Laufen etwas ausprobieren und schöner geocachen.

Ich fange mal vorner an! In 2013 möchte ich mehr gemeinsame Aktivitäten mit meiner Familie unternehmen. Los geht es bereits im Februar, wenn wir über Karneval nach Zandvoort flüchten. Mal sehen, was man da im Winter so machen kann.

Beim Tauchen stehen die Zeichen auf Ausbildung und Spaß! Bereits im Dezember habe ich nach reichlicher Überlegung in neue Ausrüstung investiert. Das Ziel: Mehr Tauchschüler an dieses schöne Hobby heranführen und selber wieder mehr den Kopf unter die Wasseroberfläche stecken. Nicht ohne Grund war mein Nickname früher „PaderTaucher“ und mein Spitzname bei den Tauchern „SchwarzTaucher“. Mit meinem neuen (signal)schwarzen Trockentauchanzug kann ich diesem Namen wieder alle Ehre machen.

42 mit 42, habe ich mir für mein drittes Hobby – Laufen –  mal so locker vorgenommen, also mein erster Marathon im 42. Lebensjahr. Da dabei viel von der Gesundheit abhängt, habe ich mich bei der Auswahl des Laufes noch nicht festgelegt, nur zwei Zwischenstationen stehen schon so gut wie fest: Der Paderborner Osterlauf (10 km) und der Hamburg Halbmarathon (21 km). Und wenn mein Knie beides unbeschadet mitmacht, geht es an die Marathonvorbereitung.

Bleibt das Geocaching. Interessanterweise auf Platz 4 der Interessenliste. Auch hier habe ich mir einiges vorgenommen! Meinen Schwerpunkt möchte ich 2013 auf schöne Geocaching-Erfahrungen legen. Das bedeutet: Mehr schöne Geocaches angehen und andere einfach auslassen, interessante Aktionen mit anderen Cachern anleiern und durchführen, mit netten Leuten cachen gehen. Oder kurz: Entspannung und Klasse statt Masse und selbstgebastelter Freizeitstress. Wahrscheinlich werde ich mit diesem Vorsatz sogar zum „UHU-Cacher“, zum Geocacher mit unter 100 Logs im Jahr. Dafür habe aber bereits einige Ideen für eigene Caches und für Aktionen der Paderborner Community im Kopf. Thematisch werde ich mich hauptsächlich auf die Vernetzung und auf Umwelt-Themen einschießen, Stichwort: Toleranz! Vielleicht werde ich auch einfach zum „Geo-Buddha“. (Veganer bin ich ja schon.)

GEO-Budda

Indem während des Übens die Flut der Gedanken zur Ruhe kommt, wird das Erleben von Stille und Leere, Shunyata, möglich.

Mit der nötigen Ruhe, befreit vom Druck der Statistik, gelingt es mir vielleicht das Hobby Geocaching noch einmal ganz neu zu entdecken. Zumindest ist das ein von mir angestrebter Ansatz. Entschleunigung ist für mich das Thema für 2013, denn schließlich habe ich alle Hobbys mal angefangen, um vom Arbeitsalltag zu entspannen und nicht um zusätzlichen Druck aufzubauen. Ob das gelingt? Wir sprechen uns am 31. Dezember!

Und was habt Ihr so vor in 2013? Über Kommentare aus der Paderborner Community – auch längere – und von anderen netten Menschen würde ich mich außerordentlich freuen!

%d Bloggern gefällt das: