Geocaching ist immer für neue Überraschungen gut. So konnten wir unlängst einen Cache absolvieren, der – wie sich später herausstellte – gut das Attribut „CNC“ tragen könnte. CNC steht übrigens für „Car Nightcache“. Wie kam es dazu? Zwei hochmotivierte, so genannte „erfahrene Cacher“, machten sich zur nächtlichen Stunde auf in den Wald, um einen Nachtcache zu heben. Gesagt, getan! Oder eben nicht. Wie sich herausstellte haben wir in unserem ersten Motivationsschub gleich mal die ersten Stationen ausgelassen. Egal, man kann sich ja den Rest „zusammenreimen“ und das Final auf „gut Glück“ suchen. Aber liegt das Ding wirklich mitten auf dem Acker? Wohl kaum! Also, alles zurück zum Anfang und die zwei fehlenden Stationen ausfindig machen. Das klappte diesmal wunderbar. Trotzdem hatte sich wohl irgendein Fehler bei der Übertragung der zu suchenden Zahlen eingeschlichen. „Sind wir nicht die ganze Zeit über asphaltierte Wege gegangen?“ „Ja!“ Die abendrettende Idee war geboren: CNC! Alle Reflektoren waren auch aus der Blechbüchse wunderbar zu erkennen. Und selbst die Tierwelt zeigte sich jetzt in Gestalt von Hase, Reh und Waschbär. Interessant. Die falsche Zahl war rasch ermittelt und das Final nun doch noch aufgespürt. Die Nacht war gerettet!

Achtung: Dies ist nur eine Satire des „Nachtcache-Teams Maulwurf“ und keine Anleitung oder Aufforderung zum Nachmachen!

%d Bloggern gefällt das: