Guten Tag, liebes Paderborner Geocoin-Team,

meine Frau hat im Jahr 2011 zehn Paderborner Geocoins bei Ihnen gekauft und mir zum Geburtstag geschenkt. Vielleicht interessiert es Sie, was aus ihnen geworden ist.

Auf den Weg gebracht habe ich bislang erst 4 von ihnen, jeweils mit dem Spruch versehen:
Wie geht das: „Sind der Hasen und der Löffel 3, und doch hat jeder Hase 2“ in Deutsch und in Englisch („Three hares and three ears, but each hare has two ears.“)

Die erste Coin habe ich am 6.4.2011 gestartet. Sie bekam den Auftrag, nach Rom und dann zurück nach Paderborn zu gehen. Das ist leider gescheitert. Am 16.11.2012 erreichte sie Florenz, wurde von dort aber auf unbekannte Weise nach Portugal gebracht. Im Anschluss daran geisterte sie in verschiedenen Caches in Portugal und Spanien herum und wurde schließlich am 23.2.2013 von einem Cacher in Faro, Portugal, mitgenommen, aber nicht mehr ausgesetzt.

Eine weitere Coin habe ich am 24.4.2011 auf Mallorca in Umlauf gebracht.
Sie sollte schon mal ein bisschen von Deutschland entfernt starten. Ihr Auftrag war einfach, von Cache zu Cache zu gehen und die Welt zu sehen.
Sie wurde aber schon wenige Tage später von einem deutschen Urlauber gefunden und nach Deutschland zurückgebracht. Nach einem langen Aufenthalt in einem schwierigen Cache in Bayern reiste sie kreuz und quer durch Deutschland und ist leider seit dem 3.5.2014 in Hessen verschollen.

Jetzt aber kommen wir zu den beiden Überraschungs-Coins:
Am 7.5.2011 legte ich bei einem Kollegen-Ausflug mit „Cache-Lehrgang“ eine der Coins in einen Cache im Siegerland. Sie wurde sehr schnell nach Sachsen gebracht, besuchte von dort aus Polen und Tschechien und wurde bei einem großen Event ausführlich in Görlitz bestaunt. Die Cacher, die einen Kommentar dazu schrieben, hoben immer wieder hervor, wie schön sie sei. Viele schmunzelten über den Spruch und das 3-Hasen-Emblem.

Am 5.5.2012 machte sie einen kurzen Abstecher nach Nordspanien. Im Sommer 2012 ging sie auf dem Mega-Event in Leipzig von Hand zu Hand. Ein Team brachte sie am 25.7.2012 von dort in die Niederlande, wo sie ebenfalls viele Bewunderer fand. Am 5.5.2013 traute ich dann meinen Augen nicht.
Die Coin war von einem niederländischen Team mit nach Mexiko genommen und in der Nähe eines Maya-Tempels abgelegt worden. Etwas über 10 Wochen später, am 20.7.2013, wurde sie von einem deutschen Cacher zurück nach Deutschland gebracht. Am 25.9.2013 nahm sie offenbar ein Urlauber mit nach Korsika, von wo sie am 15.8.2014 erneut in die Niederlande gebracht wurde. Zuletzt wurde die Coin heute, am 11.1.2015, in Almere in den Niederlanden gesehen.

Landkarte

Den Rekord aber hält die letzte ausgesetzte Coin:
Ich hatte sie am 28.4.2012 in einem ziemlich schwierigen Mystery-Cache im Bergischen Land auf den Weg gebracht. 4 ganze Monate verblieb sie da, bis sie am 27.8.2012 von einer Cacherin geborgen wurde. Diese Cacherin nahm die Coin innerhalb des nächsten Monats in über 100 verschiedene Caches innerhalb NRWs mit. Auch in den folgenden Monaten blieben die Reisen zwar sehr zahlreich, aber klein. Immerhin kam die Coin im April
2013 in Jena an, wo auch sie auf einem Event bewundert wurde. Dann fiel sie in die Hände eines besonders aktiven Caching-Teams. Am 28.8.2013 erreichte sie Ischewsk im südlichen Russland, von wo sie sich am 1.9.2013 auf den Weg nach Limassol, Zypern, machte. Schon am 5.9.2013 ging es nach Deutschland zurück in die Nähe von Zwickau. Von hier aus gab es immer wieder Ausflüge in die nähere und weitere Umgebung, nach Tschechien, nach Dresden, nach Berlin, nach Stuttgart. Am 26.3.2014 ging auch diese Coin nach Mexiko auf die Halbinsel Yukatan, wurde aber schon am 28.3.2014 wieder zurück nach Deutschland gebracht. Am 29.3.2014 gab’s dann die weiteste Reise. Das Cacher-Team nahm die Coin mit nach Perth in Australien, nur um sie schon am 30.3.2014 wieder mit nach Deutschland zu nehmen. Schließlich – am 25.5.2014 – legte das Team die Coin zusammen mit anderen TBs in ein dafür eigens angelegtes, besonders schön ausgearbeitetes Finale eines Multi-Caches in der Nähe von Meerane im Chemnitzer Land. Hier wurde sie nur wenige Tage später gefunden und mitgenommen. Seitdem läuft sie im Osten Deutschlands von Cache zu Cache.
Die letzte Meldung kam gestern, am 10.1.2015, aus Leipzig.
Auf ihren Wanderungen hat diese Coin phantastische 68.888 km zurückgelegt, ist also mehr als 1,5 mal um die Erde gereist. Viele Cacher haben ihre Schönheit gelobt.

Tja, da bleibt mir nur, mich ebenfalls bei Ihnen zu bedanken für die schönen Coins, die Sie verkauft haben.

Ein kleiner Gag am Rande ist vielleicht mein Nachname Haase.
Aufgewachsen bin ich übrigens in Kirchhundem, wo am Eingang der Pfarrkirche ein wunderschönes Mosaik der 3 Hasen ins Pflaster eingearbeitet wurde.

%d Bloggern gefällt das: