Natur und Technik, Einsamkeit und Individualität. So lässt sich in kurzen Worten der Geocacher der ersten Stunde beschreiben. Ausgerüstet mit einem GPS-Gerät, das auf kleinem Monochrom-Display nichts als Zahlen und vielleicht  noch einen Richtungspfeil anzeigte, schlug sich der Geocacher 1.0 abenteuerlich durch die Natur. Damals war man allein,  individuell, fast einsam. „Wenn ich einen Cache finden wollte, musste ich schon bis Bielefeld fahren“, so ein Paderborner Geocacher 1.0 der ersten Stunden, denn schließlich hatte den einen Cache, den es in Paderborn gab, selbst gelegt. Der Individualismus der Geocaching-Pioniere war so groß, dass es fast schon störend war, das ein anderer die Dosen ausgelegt hatte, die man selber suchte. Neben der Geocaching-Website gab es keinen Austausch. Beim Cachen war man allein! Zufällige Treffen am Cache oder gar Mini-Events bei der FTF-Jagd waren statistisch betrachtet ausgeschlossen. Events? Wen sollte man dort treffen? Die zehn anderen Früh-Nerds der Region? Technikbegeisterte Informationsverarbeiter mit Internetanschluss und Bewegungsdrang. Die konnten schon damals im „Real-Life“ nicht sprechen. Der einsame Dosensucher war Individualist durch und durch: Geocacher 1.0.

Demnächst:
Der Geocacher 2.0
Der Geocacher 3.0

%d Bloggern gefällt das: